Schlafcoaching Workshop

am 08.09.2017 von 14:00 Uhr bis 20:00 Uhr und 09.09.2017 von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Bei diesem Workshop geht es darum, sich mit dem (eigenen) Schlaf und anhängigen Problemen auseinanderzusetzen und die Techniken des Schlafcoachings in Erfahrung gebracht zu haben und an sich selbst zu erproben, um für mögliche Schlafstörungen eine Verbesserung hervorrufen zu können. Den TeilnehmerInnen wird empfohlen vor Beginn des Workshops ein Schlaf- und Traumtagebuch auszufüllen, das danach ausgewertet wird, einzeln mit den TeilnehmerInnnen besprochen wird und etwaiger Behandlungsbedarf abgeklärt wird.

Im Workshop werden den TeilnehmerInnen die 4 Säulen des Schlafcoaching erläutert und verinnerlicht:

  • Schlafedukation: Hierbei wird das Wissen über den Schlaf und Traum und Technicken zur Albtraumbewältigung besprochen, sowie die Kognition im Schlaf (luzides Träumen), der Kontrollgewinn, die Stärkung der Ich-Funktion, IRT, Schlaf- und Traumtagebücher und Traumarbeit.
  • Cognitive behavioral therapy: Dabei geht es und Stimuluskontrolle, Schlafrestriktionen, die Chronotherapie, Einstellungsänderungen und Schlafhygiene zuzüglich der Ursachenklärung und Verbesserungsvorschläge.
  • Gestalttherapie: Hierbei wird Kontakt, Rapport und Achtsamkeit vermittelt. Hinter dem „nicht schlafen können“ steckt ein Problem wie Ärger, Wut, Traurigkeit, das es zu erkennen gilt und in der Emotion wiederbelebt wird. Um dies zu verstehen werden Rollenspiele gestaltet, Feedbackrunden abgehalten und die Erfahrung geteilt.
  • Entspannung/Hypnose: Dafür kommen Techniken in Frage wie autogenes Training, JME, Hypnotherapie, Meditation, Biofeedback, Sound sleep, Yoga, Massagen, etc., die den TeilnehmerInnen helfen sollen, ihre Schlafqualität zu verbessern.

Autogenes Training wird erklärt und geübt, sodass man sich dann helfen kann, wenn man’s braucht, das nächste Mal in einer schlaflosen Nacht.

Kosten: 320€ Frühbucher, die sich bis zu 4 Wochen vor Beginn des Workshops anmelden, sparen 10€ und bezahlen nur 310€! Vortragende: Frau Dr. Brigitte Holzinger